Studie Smart Home

Studie: Smart Home aus Konsumentensicht

Das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte hat für seine Studie – Smart Home aus Konsumentensicht, 1.000 Konsumenten in Deutschland zu ihren Erwartungen an die intelligente Hausvernetzung befragt. Mit Unterstützung durch die Technische Universität München, wurden folgende Ergebnisse zusammengetragen:

Gründe für das Interesse an Smart Home

Gründe für das Interesse an Smart Home

Gründe für das Interesse an Smart Home (© Bild: Deloitte)

Gesteigerter Komfort und Sicherheit zählen zu den primären Kaufentscheidungen für Smart Home-Geräte, dicht gefolgt vom Energiesparpotential.

Knapp die Hälfte der Befragten geben den zusätzlichen Komfort der durch die intelligente Hausvernetzung entsteht als wichtigsten Grund für Ihr Interesse am Smart Home an.

Sicherheit altersübergreifend wichtig

43% der Befragten schätzen die zusätzliche Sicherheit für Haus und Heim.

Auf Platz drei mit 31% folgt das Energiesparpotential, da die Umfrage im Sommer 2015 durchgeführt wurde bin ich der Überzeugung, dass gegen Ende des Jahres – mit Beginn der kalten Jahreszeit – das Interesse am Energiesparen noch mal zulegen wird. Im Sommer hingegen ist Ferienzeit, viele fahren in den Urlaub und möchten ihre Wohnung aus der Ferne in Sicherheit wissen.

Wichtigkeit der Fernbedienbarkeit von Smart Home-Funktionen

Wichtigkeit der Fernbedienbarkeit von Smart Home-Funktionen (© Bild: Deloitte)

Das Smart Home wird vor allem durch die komfortable Steuerung über mobile Endgeräte geschätzt, besonders die jüngeren Nutzer sind von der Bequemlichkeit überzeugt und werten die Funktionalität als wichtiges Anschaffungskriterium.

Für 49% der 1.000 befragten Teilnehmer ist das Smartphone das beliebteste Steuerungs-Device. Der PC hat mit 14% erstaunlich schlecht abgeschnitten. Was dafür spricht, dass die Hersteller-Apps für das Smartphone mittlerweile so detailliert sind, dass eine Konfiguration über den PC nicht mehr notwendig ist.

Spannend wird es auch wie sich die Smartwatch als Steuerungs-Device in den nächsten Jahren im Smart Home etabliert.

Gründe für fehlendes Interesse an Smart Home

Gründe für fehlendes Interesse an Smart Home

Gründe für fehlendes Interesse an Smart Home (© Bild: Deloitte)

Skepsis bei Kosten und Nutzerdaten

Zusätzliche Kosten bremsen das Interesse am Smart Home. Kostenpflichtige Zusatzdienste sind besonders für die über 55 Jährigen uninteressant.

Dabei ist die Zahlungsbereitschaft beträchtlich, fast ein Viertel der Befragten würden mehr als 30€ im Monat für ein Komplettpaket bezahlen. Dafür liegt die Offenheit von Mieter und Eigentümern auf annähernd dem gleichen Niveau. Allerdings sticht eine deutliche Unsicherheit unter den Verbrauchern hervor, 27% wissen nicht wieviel ihnen ein Smart Home-Paket wert sein würde.

Bei 29% der 1.000 befragten Teilnehmer herrschen Bedenken hinsichtlich Datenschutz und Datensicherheit. Besonders in den mittleren Alterssegmenten herrscht große Skepsis.

Vertrauen in deutsche Anbieter

Vertrauen in deutsche Anbieter (© Bild: Deloitte)

Vertrauen in deutsche Anbieter

Besonders einheimische Unternehmen können die Sensibilität der deutschen Konsumenten für sich nutzen. Zwei Drittel der befragten Teilnehmer würden deutsche Smart Home-Anbieter vorziehen: 44% davon grundsätzlich und weitere 22% bei vergleichbaren Angeboten. Die Vorliebe für deutsche Unternehmen zeigt sich gleichermaßen in allen Alterssegmenten.

Viele Konsumenten haben sich zum Smart Home noch keine Meinung gebildet

„Aus der Popularität von Smart Home ergeben sich bereits heute beträchtliche Vermarktungsmöglichkeiten. Viele Konsumenten haben sich allerdings hierzu noch keine Meinung gebildet. Über ein umfassendes Informationsangebot kann daher sogar weiteres Potenzial für die intelligente Hausvernetzung erschlossen werden“

, erklärt Andreas Gentner, Partner und Leiter TMT EMEA bei Deloitte.

Teilen:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>